Sehnsucht

101_4390

Du sitzt in der Küche und schneidest Avocado. Du strahlst mich an, als ich durch die Tür hereinkomme. „Wie war dein Tag?“, fragst du während du mit ausgebreiteten Armen auf mich zukommst. Deine Stimme ist sanft und warm. Deine Umarmung ist sanft und warm. Deine Augen und deine Lächeln lassen mich den Rest der Welt vergessen. Mein Tag war Weiterlesen „Sehnsucht“

Advertisements

30, weiblich und Single – Ein Problem?

dscf1371-2

Eigentlich möchte ich mich im Augenblick nicht verabreden, da ich Ruhe und Zeit für mich brauche. Doch dann treffe ich Milo, den Architekten. Das klingt durchaus sexy, und so sieht er auch aus: durchtrainierter Körper, kurze, braune Haare, himmelblaue Augen, schönes Lächeln. Wunderschönes Lächeln. Ich hatte schon immer eine Schwäche für Menschen, deren Lächeln die Welt zum Schmelzen bringt. Und als Milo mich anlächelt, schmeiße ich mein Vorhaben über Bord und gebe ihm meine Handynummer.

An diesem Tag fahre ich von der Bibliothek zum Yoga. Nach kräftezehrenden Stunden sehe ich aus wie jemand, der gerade durch die Autowaschanlage gejagt wurde. Mit all meinen Taschen in Händen setze ich mich auf einen der leeren Sitzplätze in der S-Bahn und strecke meine erschöpften Beine von mir. In diesem Moment kommt er und setzt sich auf den Platz gegenüber von mir. „Hunderte von Weiterlesen „30, weiblich und Single – Ein Problem?“

Mädchen im Glas

dscf9535

Anne hat Klaustrophobie. Sie hat außerdem Höhenangst, Angst vor der Dunkelheit, vor Blut, vor Tieren, insbesondere vor toten Tieren. Sie hat Angst vor Folter, davor, nicht atmen zu können, lebendig begraben zu werden und dass jemandem etwas Schlimmes passiert, der ihr nah steht.
 Sie hat nicht viele Menschen, die ihr nah stehen. Es sind ihr Bruder und ihr Vater. Ihrem Bruder ist bereits etwas passiert.
Weiterlesen „Mädchen im Glas“

Du und ich

thumb_dscf1459_1024

Weißt du noch damals, als wir im Anna Blume saßen, das gleichnamige Gedicht lasen und lachten? Seit dem hatte ich nichts von dir gehört. Wieder nichts. Lange hatte ich nicht an dich gedacht, aber dann kam der Herbst mit seinem Geruch, der dich in meinem Geist wachrief. Seltsam, wie ein flüchtiger Geruch die Erinnerung einer langjährigen Freundschaft zurückbringen konnte. Plötzlich zogen alte Bilder an meinen Augen vorbei, plötzlich saß ich wieder mit dir im Auto auf dem Beifahrersitz. Im Radio Weiterlesen „Du und ich“

Freundschaft, Liebe und enttäuschte Erwartungen

dscf1255-6

Eine Woche nach meiner Ankunft in Berlin traf ich mich mit Lisa im Thai-Park. Das Wetter und meine Laune waren großartig, doch Letzteres änderte sich schlagartig, als ich Lisa von Weitem kommen sah. Ihr Körper bestand nur noch aus Haut und Knochen und ihr Gesicht aus Augenringen und einem gezwungenen Lächeln. Mit hängenden Schultern schob sie sich mühsam in meine Richtung. Ich stand auf und lief ihr entgegen.

„Lisa, geht´s dir gut?“, rutschte mir heraus, als ich vor ihr stand. Weiterlesen „Freundschaft, Liebe und enttäuschte Erwartungen“

Gespräch am Nebentisch

img_0817

„Soll ich ihn verführen?“ lautet die Frage auf dem Display der Frau, die vor mir sitzt. Ich weiß, es gehört sich nicht, fremde Nachrichten zu lesen, aber ich stehe in einer überfüllten Tram und es lässt sich nicht vermeiden, dass der Blick an einem weißen Iphone 6 hängen bleibt. Ich überlege kurz, ob ich weiter das Handy unauffällig beobachten soll, um die Antwort meiner Mitreisende zu lesen, aber das hat sich dann erledigt, als diese die Nachricht unbeantwortet wegdrückt, um Facebook anzuschalten. Was für mich bleibt, ist die Frage, wer und welche Geschichte hinter der Nachricht stecken.

Mein eigenes Handy holt mich schließlich aus meinem Gedanken heraus. Meine Verabredung hat mich benachrichtigt, Weiterlesen „Gespräch am Nebentisch“

Fernweh

 

11312911_1785939761638017_2351081033715554146_o

„Wo fahren wir hin?“ „Das wirst du schon sehen.“ „Was wollen wir tun?“ „Nur Geduld!“ „Geduld ist das Letzte, was ich habe. Geduld kostet zu viel Zeit!“ „Wir fahren auf die Spitze der Welt. Wir wollen die Welt erobern, sie retten, aus ihr einen besseren Ort machen.“ „Dieser Plan gefällt mir!“

„Wie lange dauert das noch?“ „Eine Stunde, ein Tag, ein Jahr, ein ganzes Leben?“ „Kannst du mir auch mal eine echte Antwort geben?“ „Das war eine echte Antwort. Oder war sie etwa ein Produkt deiner Phantasie?“ „In diesem Moment wünsche ich, Weiterlesen „Fernweh“