Eine Umarmung zum Abschied – Meine 20 Highlights aus dem Jahr 2016

15784624_1921436188088373_422587046_o
© Philipp Dubrau

Letztes Jahr stand ich an Silvester am Fenster, hörte ABBA und beobachtete das Feuerwerk am Himmel. Ich wusste, dass es für mich ein aufregendes und unberechenbares Jahr sein wird, aber was alles passiert ist, hätte ich in meiner kühnsten Phantasie nicht ausmalen können. Nun stehe ich hier und habe das Gefühl, dass das Jahr vorbei geht, obwohl ich kaum mit der Wimper gezuckt habe. Während die ganze Welt das Jahresende herbeisehnt, denke ich zurück und stelle fest: es war nicht alles schlecht. Ja, es gab Momente, die mich zur Verzweiflung brachten und es gab Momente, die mich unglaublich wütend und traurig machten. Es gab auf der anderen Seite aber auch Momente, in denen ich mich gesegnet, geliebt und glücklich gefühlt habe. Wunderschöne und magische Momente eben. Für mich war 2016 das Jahr der Entdeckung, der Kreativität, der Inspiration. Es war das Jahr, um Mut zu beweisen, um Entscheidungen zu treffen, um neu anzufangen. Es war das Jahr des Wiedersehens, des Neukennenlernens, des Abschiedes, des Verlustes und des Gewinns. Es war ein wundervolles Jahr trotz der schlechten Dingen und bevor das Jahr für immer geht, möchte ich es umarmen und die guten Dinge ins Gedächtnis rufen, die mir 2016 gebracht hat.

1. Im Januar schrieb ich den ersten Beitrag in meinem Blog Metropolenherz. Dem folgten zahlreiche Posts, auf die ich unglaublich stolz bin. Mein Blog hat mich Vieles gelehrt, mich zu vielen interessanten Persönlichkeiten geführt und mir Mut gemacht, wenn ich manchmal an mir gezweifelt habe. Mit Metropolenherz bin sowohl ich als auch meine Leidenschaft für das Schreiben gewachsen.

2. Im Februar habe ich endlich den Mut gefasst, allein für eine längere Zeit ins Ausland zu gehen. Während ich früher immer Ausreden erfunden habe, warum ich das Land lieber nicht verlassen sollte und mich von anderen beeinflussen ließ, konnte ich diesmal alles hinter mich lassen. Was für viele Menschen vielleicht nicht nennenswert ist, war für mich ein großer Schritt in ein freies Leben.

3. Obwohl ich nicht schwimmen kann, bin ich in Great Barrier Reef schnorcheln gegangen. Es war eins der schönsten Dinge, die ich je erlebt habe.

4. Ich habe endlich Couchsurfing probiert und dabei gelernt, dass Vertrauen mit wahrer Freundschaft belohnt wird.

5. Trotz Höhenangst bin ich sandboarden gegangen. Dabei habe ich zwar ein bisschen Sand gegessen, aber das Gefühl, das ich hatte, während ich die Wüste herunterrutschte, war unbeschreiblich erfüllend.

6. Als ich durch Australien gereist bin, habe ich die Natur von der besten Seite kennen- und sie dabei wertzuschätzen gelernt. Die entstandene Liebe zur Natur hat mich von materialistischen Zwängen befreit und gelehrt, was im Leben wirklich wichtig ist.

7. In einem Auto mit Freunden durch die Nächte zu fahren und dabei Bright Eyes zu hören haben mir das Gefühl von absoluter Freiheit, Geborgenheit und Glück verliehen. Das war meine wertvollste Erfahrung in Australien.

8. Nach acht Jahren kehrte ich im Juli endlich zurück zu meiner Heimat. Ich sah meine Verwandten wieder und lernte neue Familienmitglieder kennen. Zum ersten Mal war ich den Tränen nahe, als ich meine Kleinstadt verlassen habe. Mir wurde klar, wie wichtig ich meiner Familie bin und wie gut es tut zu wissen, dass sie mich bedingungslos liebt und immer für mich da sein wird, egal, was geschehen mag.

9. In Vietnam habe ich endlich eine Quer-Durchs-Land-Tour gemacht und nicht nur Sehenswürdigkeiten besucht, sondern auch die unterschiedlichen Kulturen in Vietnam kennengelernt.

10. Im August habe ich mit meiner Schwester einen ersten unvergesslichen Schwestern-Urlaub in Amsterdam gemacht. Es war unglaublich schön, diese liebenswürdige Stadt zu sehen und es war mir wichtig, diese Erfahrung mit meine Schwester zu teilen.

11. Nach sieben Jahren kehrte ich im November wieder nach Landshut zurück. Obwohl dieser Besuch viele gemischten Gefühle in mir hervorgerufen hat, war es sehr gut, in die Vergangenheit zurückzugehen und in Erinnerungen zu schwelgen.

12. Mir sind die letzte Zeit mehrere Menschen aus der Vergangenheit aus wundersamen Art und Weise über den Weg gelaufen. Daran habe ich erkannt, dass man sich tatsächlich immer zwei mal im Leben sieht und dass alles, was passiert, wirklich einen tieferen Sinn hat.

13. Ich habe mich bei allen Menschen entschuldigt, von denen ich dachte, dass ich sie einmal enttäuscht oder verletzt habe.

14. Ich habe mich bei allen Menschen bedankt, die mir Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Lachen und Geborgenheitsgefühl geschenkt haben.

15. Ich habe erkannt, dass ich wunderbare Menschen um mich habe, von denen ich keine Angst haben muss, dass sie eines Tages verschwinden. Es ist eins der schönsten Gefühle zu wissen, dass man mit seiner Anwesenheit jemandem Freude bereitet und vermisst wird, wenn man abwesend ist.

16. Seit ich wieder in Berlin bin, kann ich die Vorzüge der Großstadt nutzen und regelmäßig an Veranstaltungen wie Yoga, Schauspielunterricht, Creative Writing, Blogger-Stammtisch und Sprachstammtisch teilnehmen, die mich erfüllen und bereichern.

17. Ich bin in der letzten Phase meiner Masterarbeit und stelle beim Zurückblicken fest, dass ich den schönsten Studiengang der Welt gewählt habe. Ohne das Studium hätte ich Vieles nicht gelernt, viele Bücher nicht gelesen, von vielen Künstlern nicht erfahren und das Praktikum meines Lebens verpasst.

18. Ich habe gelernt, mit Krisen umzugehen und gelassener zu sein.

19. Ich habe gelernt, loszulassen, zu verzeihen und auch in Katastrophen das Positive zu sehen.

20. Ich bin mehr mit mir selbst im Reinen als je zuvor. Ich weiß mein Leben, meine Mitmenschen und mich selbst zu schätzen. Ich bin zufrieden und glücklich mit dem, was ich bin und ich habe endlich den Mut, meinem Herzen zu folgen.

2016 war also ein bedeutendes Jahr für mich und ich bin dankbar für alles, was mir persönlich passiert ist. Ich bin dankbar für alle Menschen, die in mein Leben gekommen, für alle, die geblieben und auch für alle, die gegangen sind. Ich bin dankbar für dich, 2016!

Ich wünsche euch ein fröhliches neues Jahr. Genieße die Zeit, lebe intensiv, hab Mut zur Veränderung und habe niemals Angst, Gefühle zu zeigen!

Advertisements

Autor: metropolenherz

Ich bin Thao Tran - Studentin, Reisende, Kunst- und Literaturliebhaberin. Ich freue mich über deinen Besuch.

2 Kommentare zu „Eine Umarmung zum Abschied – Meine 20 Highlights aus dem Jahr 2016“

  1. Das scheint wirklich ein ganz besonderes Jahr für dich gewesen zu sein, liebe Thao. Ein toller und ehrlicher Rückblick. Und jetzt heißt es, nach vorn – in Jahr 2017.

    Und gerade sehe ich, das wir ja fast Nachbarn sind. So klein ist die Welt 😉 Ich wünsche dir eine guten Start ins neue Jahr.
    Liebe Grüße von der Warschauer.
    Daniela

    Gefällt 1 Person

  2. Wow das klingt nach einem ganz schönen Jahr!
    Ich wünsch dir ein noch tolleres Jahr 2017 – wenn das überhaupt das vorige toppen kann!
    Alleine verreisen hab ich für heuer auch geplant und wenn es nur ein paar Tage sind. Ich hab schon 2016 begonnen Dinge allein zu machen – ich war z.B. schon auf einem Konzert allein, aber Reisen ist da schon wieder etwas gaaaanz anderes.

    Alles Liebe
    Lisa

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s